Unter dem neuen Pseudonym für Märchen - Gabriele Petschenig - entstehen - in Zukunft Geschichten speziell für Kinder

Das Märchen von der Elfe Mariza, ursprünglich für eine Anthologie geschrieben, hat einen Verlag gefunden und wird als Kinderbuch mit vielen lustigen Illustrationen erscheinen - spätestens bis 6/2019

 

Covertext:

 

 

Elfe Mariza Cerei ist noch sehr jung und unerfahren. Sie verbringt die meiste Zeit auf ihrer Elfenblume. Eines Tages belauscht sie ein Gespräch zwischen zwei Raben, die nichts Gutes verkünden. Alle Lebewesen des Zauberwaldes, wie die Rehe, Hasen, Füchse, Vögel, Elfen, Gnome und Zwerge, sind in heller Aufregung. Sie befürchten, dass der böse Zauberer Vladimir seine Drohung wahrmacht, und die Weltherrschaft übernimmt. Verhindern kann dies nur Herrscher Leander, wenn er bis zum Vollmond dem Zauberer die einzig wahre Liebe präsentiert. Aber er weiß nicht, was die wahre Liebe ist. Die Elfen halten Rat. Auch Elfchen Mariza möchte helfen und beschließt, sich auf die Suche nach der einzig wahren Liebe zu begeben.

 

Leseprobe:

 Oma Gabi

erzählt -

 

Elfe Mariza sucht die Liebe

 

In einem fremden Land, im Zauberwald, auf dessen Boden noch kein Mensch den Fuß gesetzt hat, lebt die kleine Waldelfe Mariza Cerei. Der Name Cerei ist ein Andenken an die große Vorfahrin und Druidin der Waldelfen, die einst vor vielen, vielen Jahren lebte und wirkte. Der Name bedeutet Kraft oder Heilung und sein Element ist die Erde. Mariza Cerei ist ein sehr junges Elfchen. Sie hat noch keine Aufgabe von ihren Familienmitgliedern übertragen bekommen und faulenzt den lieben langen Tag auf der bunten Elfenblume, die ihre absolute Lieblingsblume ist.

Diese Bodendecker-Pflanze fasziniert mit filigranen Blüten und grünen und rötlichen Blättern. Mariza Cerei liebt aber auch die Tiere des Waldes. Verletzte Tiere kommen zu ihr, damit Mariza sie heilt. Diese Heilkräfte besitzt die Elfe seit ihrer Geburt, sowie alle ihre Stammesangehörigen. Sollte Gefahr oder ein Unwetter drohen, bieten die Blätter der Elfenblume Mariza Cerei Schutz. Es ist ein sehr schöner Flecken Erde zum Wohlfühlen, den Mariza sich da ausgesucht hat. Zwischen den hohen Laubbäumen, die teilweise viele hunderte Jahre alt sind, fallen vereinzelt die Sonnenstrahlen bis auf den Waldboden. Mariza Cerei ist ein fröhliches Elfchen. Sie hat eine glockenhelle Stimme. Ihre Lieder erklingen tief in den Wald hinein. Mariza Cerei hat soeben ein Lied anklingen lassen, als der alte Fuchs Henrik an gehumpelt kommt und sich erschöpft vor ihr ins weiche Moos fallen lässt.

 

Mehr dazu findet ihr auf meiner FB-Seite - https://www.facebook.com/GabrielePetschenig/